15. April 2019

15/04/2019

Bei dem sehr ruhigen Geschäft und keiner akuten Geopolitischen Nachrichten besteht leichter technischer Verkaufsdruck an den Börsen. Einige Börsianer wollen Gewinne mitnehmen. Die Anzahl der US Ölbohranlagen ist wieder gegenüber der Vorwoche um 15 gestiegen. Durch die gestiegenen Preise rechnet sich die Investition in die Ölbohranlagen. Weitere Investitionen in Pipelinekapazitäten erhöhen die Transportmöglichkeiten, im 2. Halbjahr 2019, um das geförderte Öl auch verkaufen zu können. Saudi Arabien unterstützt lt. Medienberichten den libyschen General Hafter bei seiner aktuellen Offensive auf Tripolis. Die Kämpfe haben in den letzten Tagen zugenommen und dehnen sich auch in der Nähe wichtiger Ölverladehäfen aus. Es könnte daher zu einer Unterbrechung der Rohölförderung und –verladung kommen. Dies würde die Notierungen an den Börsen steigen lassen. Die Maßnahmen gegen den IRAN sind an den Börsen eingepreist. Was die erweiterten US-Sanktionen, vom Wochenende, gegen die Ölexporte Venezuelas für Auswirkungen haben bleibt abzuwarten.         Die russische Nachrichtenagentur TASS berichtet, das die Russland zusammen mit der OPEC+ die Produktion in der 2. Jahreshälfte steigern könnte um Marktanteile Amerikas zu verdrängen. Die könnte geschehen auch auf die Gefahr hin, dass der Ölpreis auf 40 US-Dollar pro Barrel fallen könnte. Wie soll sich ein Verbraucher bei der Nachrichtenlage verhalten.               Heute werden die Preise im Euroraum unverändert erwartet.                                                    Allen einen guten Start in die verkürzte Woche vor Ostern.